Archiv

Wahlen der Sportler(innen) des Jahres            NWZ Sportlerwahl 2017

Die neue Jugendwartin steht auf der Rolle, li. auf der Collage

Lehrgang Kinder- und Jugendturnen des Turnkreises Oldenburg - Land in Wildeshausen.

Neues junges Turnerjugend-Team stellte sich vor.

Jugendwartin Janina Matten begrüßte alle Teilnehmer sehr herzlich.

Referentin Ute Dietz und Übungsleiterassistent Niklas Grandel erklärten den Aufbau der Slackline und hatten viele Tipps, gute Ideen und Einsatzmöglichkeiten für das Gerät für alle Übungsleiter parat. Außerdem konnten die Teilnehmer noch auf riesengroßen Gummireifen und Holzrollen Turnen. Nach dem praktischen Teil informierte die stellvertretende. Vors. Aus- und Weiterbildung Sonja Müller über Termine des NTB und des Turnkreises, den Turn-Tiger Team-Wettkampf und die Kreisturnschule. Die neue Fachwartin Jugendturnen Kristin Göpel stellte sich vor.
Henrike Jädicke, neu gewählte zweite Jugendwartin des Turnkreises übernahm dann als Referentin mit dem Thema „Kennenlernen und Turnen auf dem AirTrack“, so dass die Teilnehmer jetzt berechtigt sind das AirTrack vom Turnkreis für ihren Verein auszuleihen. Der nächste Lehrgang zur Erlangung dieser Bescheinigung findet am 25.2.18 in Großenkneten und am.25. 8.18 in Harpstedt statt.
Alle Teilnehmer nahmen neue Impulse für ihre Tätigkeit in den jeweiligen Vereinen mit und waren vom Lehrgang begeistert.
Das neue Turnkreis-Tuju-Team möchte künftig neben den Lehrgangsangeboten auch Highlights für Jugendliche anbieten.

Sonja Müller

Mini-Sportabzeichen

         Mini-Sportabzeichen mit den Kindern der Kita Schierbrok
„Wir begleiten den Hasen Hoppel und den Igel Bürste auf ihrem Weg durch den Eichenwald zu einer alten Freundin, Frau Eule. Sie hat heute Geburtstag. Unterwegs warten einige aufregende Abenteuer auf uns, aber gemeinsam schaffen wir das.“ Das ist der Handlungsrahmen der kleinen Bewegungsgeschichte, in die die Übungen für das Mini-Sportabzeichen des LSB Niedersachsen eingebettet sind. Hierbei soll ihnen auf spielerische und phantasieanregende Weise Freude an körperlicher, gewissermaßen vorsportlicher Aktivität vermittelt werden. Am Ende erhält jedes Kind eine Urkunde und ein Abzeichen. Am 1. Feburar 2018 nahmen ca. 50 Kinder der Kita Schierbrok über den Tag verteilt am Mini-Sportabzeichen in der Turnhalle der Grundschule Schierbrok teil. Frau Frauke Broda, Sportabzeichenprüferin vom VfL-Stenum, begleitete die Kinder durch die Bewegungsgeschichte. Sie wurde von ihrem Sohn unterstützt, welcher die einzelnen Stationen den Kindern vormachte.
Das Mini-Sportabzeichen wird angeboten und organisiert von Victoria Becker, BeSS-Servicestelle der Sportregion Delmenhorst/Oldenburg-Land. Victoria Becker ist zuständig für Kooperationen sowie Aktionen für Kitas und Schulen mit Sportvereinen.
Sehen Sie ein Kurzvideo unter:
https://www.nwzonline.de/videos/bee0v27u3ak_a_50,0,3271139521.html
Bei Interesse von Vereinen oder Kitas sowie Fragen über das Mini-Sportabzeichen gerne bei Frau Becker melden:
Kontaktdaten:
Sportregion Delmenhorst/Oldenburg-Land
c/o Kreissportbund Landkreis Oldenburg
Schultredde 17b
26209 Hatten
04481 93733-42
v.becker@sportregion-del-ol.de

Die Minis kämpften tapfer um die kleine weiße Kugel
Die Minimeisterschaft der Tischtennisabteilung des HTV war wieder einmal ein schöner Erfolg. Leider folgten, vermutlich den Zeugnisferien geschuldet, nur 9 Kinder dem Aufruf in die Sporthalle der Grundschule Hundsmühlen.
In mehreren Altersklassen traten die Kinder gegeneinander an. Es galt, unter die ersten vier Plätze zu kommen, damit sie sich für den nächst höheren Kreisentscheid qualifizieren konnten. Organisator Achim Schön vom HTV betonte bei seiner Begrüßung, dass der Ortsentscheid nur der Anfang einer erfolgreichen Karriere sein kann. In letzten Jahren konnten sich einige Kinder für den Bezirksentscheid und sogar für den Landesentscheid qualifizieren. Bei den Mädchen qualifizierten sich nun aktuell Lauryn Bitter, Emma Ferguson, Franziska Bartl und Leona Jakisch für den Kreisentscheid. Bei den Jungen gab es in der jüngsten Altersklasse Erfolge für Brian Bäcker und Tjardo Rieß. Bei den Jahrgängen 2007– 2007 gleich 3 mit  Maxim Wimmer, Jonas Pau und Jano Coldewey.. Der Kreisentscheid findet am Sonntag den 18.03.2018 wieder in Hundsmühlen stattfindet. Alle Teilnehmer erhielten bei der Siegerehrung anschließend eine Urkunde und eine Medaille.
 

 

Sportregion Delmenhorst-Oldenburg Land Professionalisierung durch personelle Verstärkung

Von Lars Pingel, Delmenhorster Kreisblatt

Foto: Lars Pingel, Delmenhorster Kreisblatt

Die Sportregion Delmenhorst-Oldenburg Land, die Kooperation des Stadtsportbundes Delmenhorst mit dem Kreissportbund Landkreis Oldenburg, hat Inga Marbach als hauptamtliche Sportreferentin und Victoria Becker für die BeSS-Servicestelle eingestellt.

Die Zahlen sind eindrucksvoll. Die Sportregion Delmenhorst-Oldenburg Land, die durch die Kooperation des Stadtsportbunds Delmenhorst und des Kreissportbunds Landkreis Oldenburg im Juni 2017 entstanden ist, vertritt 217 Vereine mit mehr als 62000 Mitgliedern. Damit sie eindrucksvoll bleiben oder – am besten – sogar noch eindrucksvoller werden, war diese Zusammenarbeit vereinbart worden. Die Vorsitzenden Peter Ache (KSB) und Holger Fischer (SSB) gaben jetzt bekannt, dass „wir uns neu aufgestellt haben“. Durch eine personelle Verstärkung sollen die Leistungen für die Sportvereine verbessert werden, was wiederum dazu beitragen soll, deren Zukunftsfähigkeit sicherzustellen. Als hauptamtliche Sportreferentin, die beide Verbände unterstützt und begleitet, wurde zum 1. Januar 2018 Inga Marbarch eingestellt. Bereits seit Oktober 2017 besetzt Victoria Becker in Teilzeit die BeSS-Servicestelle (Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote in Schulen, Kindertagesstätten und Sportvereinen).

Professioneller arbeiten

„Das bedeutet, dass wir professioneller für die Sportvereine, für die wir zuständig sind, arbeiten können“, erklärte Ache in der KSB-Geschäftsstelle in Sandkrug, in der Marbach und Becker von den beiden ersten Vorsitzenden und den stellvertretenden Vorsitzenden Heinrich Grotheer (SSB) und Jörg Skatulla (KSB) vorgestellt wurden. Zudem wurde Jürgen Roth (Sportreferent für Bildung der Sportregion Oldenburger Münsterland) vorgestellt. Die beiden Sportregionen werden in den Bereichen Aus-, Fort- und Weiterbildung von Übungsleitern zusammenarbeiten. Dafür ist Roth federführend an der Sportschule in Lastrup zuständig. „Wichtig ist, dass wir Nachwuchs finden“, sagte er: „Da haben viele Vereine Probleme.“

Sportvereine weiter stärken

Der Aufwand, der in den Sportbünden geleistet werden müsse, um die Ziele zu erreichen, sei „für Ehrenamtliche nicht mehr schaffbar und nicht mehr zumutba“, erklärte Ache. Es sei notwendig, über Vereine und Vereinsstrukturen nachzudenken, um sie in Zukunft so leistungsfähig zu erhalten, dass sie ihre für die Gesellschaft wichtige Funktion weiterhin erfüllen können. „Es gibt aber keine Generallösung“, meinte der KSB-Vorsitzende. Die Idee sei, die Sportvereine weiter zu stärken. „Sie sind etwas anderes als ein Dienstleister“, erklärte Ache. „Zu einem Verein gehört zum Beispiel Gemeinsamkeit, Fairness und ein ordentlicher Umgang miteinander.“

Inga Marbach möchte Netzwerke schaffen

Zwei Schwerpunkte der Arbeit von Inga Marbach sind die Sport- und Vereinsentwicklung, also die Unterstützung von Vereinen bei Themen wie Mitglieder- und Ehrenamtlichengewinnung, und die Jugendförderung. „Ich möchte dazu beitragen, Netzwerke zwischen den Vereinen aber auch zu Vertretern der Wirtschaften zu bilden und Kooperationen anzustoßen“, erklärte die 26-jährige Sportwissenschaftlerin Ökonomie und Management, die zuvor für eine Unternehmensberatung tätig war. Sie ist Leichtathletin in der LGG Ganderkesee. Es gelte vor allem, mit dem Mitgliederschwund umzugehen. Marbach hat im Januar während eines Auftaktworkshops mit Vereinsvertretern bereits gemeinsame Ziele, Prioritäten und Projekte für 2018 erarbeitet. Das sind, unter anderem, der Versuch, das Sportabzeichen für Schüler attraktiver zu gestalten, die Ausrichtung eines Tags des Ehrenamts und die Weiterführung und -entwicklung bestehender Veranstaltungen wie dem „Sportivationstag“, dem Sportfest für Menschen mit Handicap.

Victoria Becker arbeitet an Kooperationen von Vereinen und Schulen

Victoria Becker ist aus Frankfurt/Main in die Region gezogen. Die Sportwissenschaftlerin, die im Rudern und in der Leichtathletik aktiv ist, wird sich in der BeSS-Servicestelle vor allem für die Kooperation von Schulen und Kindertagesstätten mit Sportvereinen einsetzen. Sie möchte diese aktiv initiieren, wird diese dann aber auch begleiten. „Ich werde auf die Schulen und Kitas zugehen“, sagte die 24-Jährige, die zudem in Oldenburg ein Master-Studium Sport und Lebensstil absolviert.

Die Vorsitzenden der Sportbünde freuen sich, dass die Sportregion neue Ansprechpartner für die Vereine gefunden hat. Sie sind in der KSB-Geschäftsstelle an der Schultredde 17b in Sandkrug zu erreichen. „Wir haben ein gutes hauptamtliches Team zur Seite gestellt bekommen“, sagte Ache: „Damit mache ich mir keine Sorgen um den Sport in Delmenhorst und im Landkreis.“

Fischer und Ache zeigten sich zudem erfreut darüber, dass die Kooperation ihrer Sportbünde die Arbeit aufgenommen hat. Damit hätten sich zwei Partner auf Augenhöhe zusammengetan, die umsetzen, „was heute erforderlich ist, um morgen gute Vereinsarbeit zu machen“, meinte Fischer. „Wir werden mit unseren Sportvereinen so professionell zusammenarbeiten wie bisher und wir werden unsere Vernetzungen zu Politik, Verwaltungen und Wirtschaftsunternehmen weiter ausbauen“, sagte Ache.

Ehrenamtstag 2017/18 vom NFV-Kreis Oldenburg Land/Delmenhorst.

Darts-Kurs beim HTV wird fortgesetzt

Seit Ende September 2017 gibt es beim Hundsmühler TV erstmals ein Darts-Kurs für Anfänger. Der Kurs, der zwölfmal unter Leitung von Johannes Siepker lief (Foto), wird jetzt nach den Weihnachtsferien am 11. Januar fortgesetzt. Der Trainer, der beim HTV zurzeit ein Freiwilliges Soziales Jahr ableistet, würde gerne noch neue Teilnehmer begrüßen. Das Darts-Training ist immer donnerstags von 19:30 bis 21:30 Uhr im Haus des SpOrts an der Achternmeerer Straße 16. Der neue Kurs läuft elfmal bis zum 5. April 2018. Anmeldungen sind wegen der begrenzten Platzzahl unbedingt notwendig, möglichst online bei www.hundsmuehlertv.de oder unter 0441-5050936.

 

Foto: der "harte Kern" des 1. Kurses zeigte große Begeisterung vom Sport mit den Pfeilen

Teilnehmer "No limits"

no limits“, das letzte Trampolin – Event 2017

 Am kommenden Samstag, den 2. Dezember 2017, startet nun schon zum 5. Mal der Trampolinwettkampf „no limits“ in der Sporthalle der IGS Wardenburg, Am Everkamp 1.
Der Ausrichter, die Trampolinkooperation Oldenburg Land, erwartet über 90 Athleten zu dieser außergewöhnlichen Veranstaltung.                
Das Besondere an diesem Wettkampf ist, die Einteilung der Wettkampfklassen. Diese erfolgt nicht, wie üblich nach Jahrgängen, sondern nach der zu turnenden Schwierigkeit der Übung. D.h. eine Siebenjährige springt beispielsweise gegen eine Siebzehnjährige, wenn beide auf dem gleichen Schwierigkeitslevel turnen.
Das zweite ungewöhnliche Kriterium ist, das alle Athleten, Übungen zeigen, die jeweils an die Leistungsgrenze des Einzelnen gehen.
Ab 10.00 Uhr beginnt das Einturnen und um 12.00 Uhr startet dann das Turnier mit den Einsteigern, bis hin zu den „Überfliegern“.
Schirmherren der Veranstaltung sind, die Gründungsvereine der Trampolinkooperation Oldenburg Land: der Hundsmühler TV und der Wardenburger TV.

Weitere Infos zum Wettkampf gibt es unter www.trampolinkooperation.de     

Weser-Ems-Cup der Turner

 

 150 Talente aus 20 Vereinen treten in Wardenburg an

 

Erfolgreich verlief der diesjährige Weser-Ems-Cup des Turnbezirks Weser-Ems im Geräteturnen.

Am 18. November traten 20 Vereine mit insgesamt 150 Turnerinnen in der Wardenburger IGS-Halle an.

Für das Gastgeberteam nahmen gleich vier Wardenburgerinnen an ihrem ersten Wettkampf in der Leistungsklasse P6 (Jahrgang 2008/2009) teil. Klara Klammerturnte am Boden eine saubere Übung und sicherte sich hier mit 15,70 Punkten die höchste Punktzahl im gesamten Teilnehmerfeld. Auch am Sprung bekam sie mit 14,97 Punkten die meisten Punkte. Leider konnte sie am Balken und Barren mit jeweils einem Sturz nicht an ihre Trainingsleistung anknüpfen und erlangte am Ende einen tollen siebten Platz.

Für eine Überraschung sorgte Lilly Marie Schütte. Erst seit drei Wochen turnt sie im Wardenburger TV und durfte, da sie die Kreisqualifikation verpasst hatte, außer der Konkurrenz starten. Dabei zeigte sie an allen Geräten konstant gute Übungen und hätte damit sogar den zweiten Platz erturnt.

Auch Clara Bornschein, eine der jüngsten Starterinnen in der Leistungsklasse P6, und Talea Brammer zeigten in ihren ersten Wettkämpfen gute Leistungen.

Der SC Wildeshausen schickte Mareile Menkens, Mayra Debicki (2008/09) und Frida Lotte Bergmann (2007) in der P6 ins Rennen. Alle drei zeigten konstant gute Leistungen. Am besten lief es dabei für Mayra. Sie verfehlte das Podest mit 56,034 Punkten und Platz vier am Ende nur hauchdünn und belegte Platz vier.

Im Jahrgang 2006 absolvierten Paula Heim für den WTV sowie Lara Lenz, Minell Hülsmann und Kati Tavcar vom SC Wildeshausen an den Geräten.

Bei den 12 – 13-Jährigen turnte Tammi Charlotte Paradies. Sie beeindruckte bei ihrer Übung am Balken und erhielt die beste Wertung in ihrer Altersklasse.

Pia Ahrens und Jenna Rauschenberger turnten die Übungen der P7. Pia konnte dabei mit der besten Balkenwertung aufwarten und belegte im Endklassement den vierten Rang. Direkt dahinter platzierte sich ihre Teamkollegin.

Die Wardenburger Trainerinnen Denise Dittmer und Jasmin Stahmer zeichneten sich für die Organisation verantwortlich. Mit den Leistungen Ihrer Turnerinnen waren sie sehr zufrieden. Ein dickes Lob und Dankeschön ging an die vielen Unterstützer, ohne die eine solche Ausrichtung nicht möglich gewesen wäre.

Nie zu alt fürs Internet - Computer und Smartphone für Senioren

 

Am Montag, den 22.01.2018 beginnt ab 15 Uhr Uhr beim Judo-Club in der Diedrich-Dannemann-Str. 25 in Hundsmühlen ein 4-wöchiger Internet-Kurs für Senioren.

In diesem Kurs geht es um die vielen Fragen, Tipps und Tricks rund um den Computer und das Smartphone. Die moderne Technik soll verstehbar gemacht werden, um sie für die vielen kleinen Dinge im Alltag nutzen zu können (Einkaufen und bezahlen im Internet, Einrichten eines Smartphones, Verschicken von Bildern und vieles andere mehr).

Vorkenntnisse sind nicht unbedingt erforderlich und thematisch richtet sich der Inhalt auch nach den Wünschen der Teilnehmer. Wenn vorhanden, können Laptops und Smartphones gerne mitgebracht werden. Auskunft erteilt der Judo-Club unter 0177-5557203. www.JCAH.de

34. Auflage des Tischtennis-Turniers beim Hundsmühler TV
Wie in jedem Jahr bietet sich am kommenden Wochenende den Tischtennis-Spielern die Möglichkeit, vor dem Rückrundenstart ihre Form beim Turnier des Hundsmühler TV zu testen. Zur 34. Auflage des internationalen Turniers erwartet der HTV wieder mehr als 400 nationale und internationale Teilnehmer, die in der Halle am Querkanal an 27 Tischen in diversen Konkurrenzen um Geld- und Sachpreise kämpfen. Die komplette Turnierabwicklung wird wieder elektronisch erfolgen. Die Spielergebnisse fließen dabei in den jeweiligen TTR-Wert der Spielerinnen und Spieler mit ein. Zum ersten Mal wird dieses Jahr die Oldenburger Massageschule am Samstag vor Ort sein und kostenlos auflockernde Sportmassagen anbieten.
Wie in den vergangenen Jahren, wird auch bei diesem Turnier der neue Plastikball den traditionellen Zelluloidball ersetzen. Der neue Plastikball soll nach und nach die Zelluloidbälle im Tischtennissport verdrängen. Bei internationalen Wettbewerben ist er bereits vorgeschrieben. Das Hundsmühler Tischtennis-Turnier bietet somit eine gute Gelegenheit die neuen Bälle zu testen.
Die Klasseneinteilung erfolgt dieses Jahr ebenfalls wieder nach den aktuellen QTTR-Werten der Teilnehmer. Am Sonnabend, 13. Januar 2018, eröffnen die Spielklassen Herren E und Herren D das Turnier um 9:30 Uhr.  Die Herren C Klasse startet um 12:30 Uhr ins Turnier. Nachmittags startet die Damenklasse C um 15 Uhr. Die Herren B Klasse rundet um 15:30 Uhr den ersten Turniertag ab.
Der Sonntag, 14. Januar 2018, steht dann ganz im Zeichen des Nachwuchses. Die Klassen Schüler A, B und C beginnen den zweiten Turniertag um 9 Uhr. Es folgen die Schülerinnen A, B und C sowie die Mädchen um 10 Uhr. Weiter geht es mit der Jungen-Konkurrenz um 11 Uhr. Den Schlusspunkt setzen die offene Klasse S/A um 14 Uhr und die in Gruppenspielen ausgetragene Mixed-Konkurrenz um 15 Uhr.
Speisen und Getränke werden zu soliden Preisen angeboten, sodass für das leibliche Wohl der Teilnehmer gesorgt ist. Wie in jedem Jahr wird das Turnier komplett von Mitgliedern der Hundsmühler Tischtennisabteilung organisiert. Meldungen können bis Freitag, 12. Januar 2018, um 19:30 Uhr telefonisch bei Carmen Jeddeloh unter 04407/1492, per Fax: 03221 / 2339537 oder per Email an turnier@tischtennis-htv.de abgegeben werden. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.tischtennis-htv.de.

Abenteuerturnen am Sonntagnachmittag 17.11.2017 in Hundsmühlen

Das nächste Abenteuerturnen mit Mama, Papa, Oma oder Opa findet unter Leitung von Sabine Priano für alle Kinder zwischen 1 und 4 Jahren am 17.11.2017 ab 15 Uhr beim Judo-Club in der Diedrich-Dannemann-Str. 25 in Hundsmühlen statt. Viel zu erforschen und zu entdecken gibt es für die Kinder in der Bewegungslandschaft, die im Dojo des Vereins aufgebaut wird. Ein Dojo ist ein vollständig mit Matten ausgelegter Raum, wo man eigentlich immer weich fällt. Auskunft gibt es unter 0441-5708994. Die Online-Anmeldung ist auf der Webseite des Vereins unter www.JCAH.de möglich.

V.l. Günter König-Kruse, Martina Gilica, Ute Baumhöfer-Wieting  und Robert Langner

TSG Hatten-Sandkrug gestaltet die Sendung Plattenkiste von NDR 1 Niedersachsen

Viel zu erzählen gab es in der Sendung „Plattenkiste“ bei NDR 1 Niedersachsen. Am 18. Oktober zwischen 12 und 13 Uhr unterhielten sich Günter König-Kruse, Ute Baumhöfer-Wieting und Robert Langner mit Moderatorin Martina Gilica über 125 Jahre TSG Hatten-Sandkrug im Landkreis Oldenburg.

3000 Mitglieder hat der Verein. 17 unterschiedliche Sportarten können trainiert werden, dazu gehört zum Beispiel Tennis, aber auch Reha- und Gesundheitssport. Günter König-Kruse, 1. Vorsitzender des Vereins, lobt das vielfältige Angebot an den Standorten Sandkrug und Hatten. Er war in jüngeren Jahren Langstrecken-Läufer, inzwischen aber ist er zum Fitnesssportler "mutiert", verrät er verschmitzt. Ohnehin ist Gesundheitssport ein großes Thema. Im vereinseigenen Fitnessstudio sind mehr als 1000 Leute dabei. Die ausgebildeten Übungsleiter gehen stets auf die persönlichen Fähigkeiten und Möglichkeiten der trainierenden Mitglieder ein. Ein kleiner Pool von Ärzten kümmert sich ebenfalls um die Sportler, zum Beispiel beim Herz-Sport. Für deren Einsatz ist der Verein sehr dankbar. Auch Reha-Verordnungen werden in Sandkrug umgesetzt. In den vielen Sparten wird neben dem Sport aber auch das rege Miteinander gefeiert - bei Ausflügen oder auch gemütlichem Beisammensein. Vor zwei Jahren wurde mit allen gemeinsam eine große Gala gefeiert.

Geschäftsführer Robert Langner probierte es anfangs mit Fußball. Doch: Papa als Trainer war nicht ideal, scherzt er. Inzwischen ist er Handballer, schaut aber immer auch auf das, was Jugendliche heute betreiben. Es gab vor einiger Zeit eine Flaute im Jugendsport, doch jetzt sind sie wesentlich aktiver. Die Übungsleiter setzen sich sehr für die Anfänger ein, freut sich Robert Langner. Nach dem Kinderturnen geht es später in unterschiedlichen Gruppen weiter, verteilt auf die einzelnen Sportarten. Die jüngsten Handballer fangen mit 5 oder 6 an - Rückwärtslaufen wird dort zum Beispiel geübt. A- und B-Jugend haben es in die Oberliga geschafft. Auch Tischtennis wird gern trainiert - da fahren die jungen Sportler zu Wettbewerben und sogar zu Meisterschaften. In ihrer ersten Saison schlossen die jugendlichen Basketballer gleich als Beste ab, so dass sie jetzt in der Bezirksklasse spielen. Erfolgreich sind sie auch in Taekwondo und Judo, erzählen die Gäste der Plattenkiste begeistert.

"MITEINANDERs" ist ein Projekt, über 3 Jahre gefördert von der "Aktion Mensch", erläutert Ute Baumhöfer-Wieting. Sie arbeitet als Inklusionsbeauftragte im Verein. Angeboten werden auch hier diverse Sportarten. Angefangen hat die Tischtennisgruppe. Dort sind inzwischen zum Beispiel aus verschiedenen Behinderten-Werkstätten etliche Sportler dabei. In der "Max und Moritz"-Gruppe machen viele Kinder mit. "Kinder kennen keine Grenzen, und Kinder kennen keine Hemmungen", erklärt Ute Baumhöfer-Wieting, glücklich über diesen Erfolg. Sie weiß aber auch: Erwachsene müssen häufig Hemmschwellen überwinden. Das gilt für Übungsleiter wie auch behinderte Sportler. "Einfach mal beim Training mitmachen", wünscht sie sich und lädt alle herzlich ein. Die Begeisterung aller über die sportliche Betätigung ist für Zuschauer schön anzusehen, berichten die Gäste in der Sendung.

Von Montag bis Freitag heißt es zwischen 12 und 13 Uhr bei NDR 1 Niedersachsen „Die Plattenkiste – Hörer machen ein Musikprogramm“ und die Sendung wird komplett von den Gästen gestaltet.  In der Sendung können sich Vereine, Clubs, Organisationen vorstellen – egal ob Chor, Surfclub, Theater- oder Selbsthilfe-Gruppe. Informationen zur Bewerbung unter www.ndr1niedersachsen.de

Für Rückfragen und für die Veröffentlichung dieser Kontaktdaten setzen Sie sich bitte mit Ute Baumhöfer-Wieting | Tel.: 0 44 81-937 33-18 | oder per Mail: ute.baumhoefer@tsg-hatten-sandkrug.de in Verbindung.

 

Erfolgreiche Europameisterschaft für Kung Fu-Kämpferinnen aus Hundsmühlen

Für Bianca Lange und Marina Bruchmann ging es am vergangenen Wochenende nach Budapest. Dort fand die 45. Europameisterschaft der IBF statt, bei der die Teilnehmer im Bereich der Katas und der Semikontaktkämpfe gegeneinander antraten. Die beiden Starterinnen wurden von ihrem Großmeister Richard Hammer begleitet, der als Bundestrainer die gesamte deutsche Mannschaft betreute.
Mehr als 100 Kämpfer aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Polen und anderen Nationen sind in die ungarische Hauptstadt gereist. Die deutsche Nationalmannschaft der IBF Deutschland (International Budo Federation) war mit 40 Teilnehmern, Kampfrichtern und Unterstützern angereist.
Am Samstag, dem ersten Wettkampftag, ging es für Bianca und Marina bei den Katas an den Start (Katas sind festgelegte Bewegungsabläufe für einen Kampf gegen einen imaginären Gegner). Im Bereich der Einzelformen trafen sie auf ein starkes Teilnehmerfeld. Bianca Lange zeigte souverän ihre Kata den „Storch“ und wurde mit einem Platz im Mittelfeld belohnt. Marina trat mit dem „Tiger“ an und musste sich nur gegen Isabell Piette aus Belgien geschlagen geben, die mit knappem Vorsprung den ersten Platz belegte und sicherte sich die Silbermedaille.
Bei den Waffenkatas konnten beide Sportler erneut ihre guten Nerven unter Beweis stellen und überzeugten die Kampfrichter mit ihren Langstockformen, so dass Bianca sich bei ihrer ersten Europameisterschaft erneut im Mittelfeld platzieren konnte und Marina den dritten Platz belegte.
Marina Bruchmann startete als Kämpferin der Gewichtsklasse bis 75 kg als Teil des Nationalteams an der Seite ihrer Teamkolleginnen Anne Hemker, Katja Kleff und Sabrina Scheuermann. Obwohl das Damenteam noch nicht auf eine große internationale Erfahrung zurückblicken kann, konnten sie sich in der ersten Runde gegen das Nationalteam 2 der Ukraine souverän durchsetzen und trafen als nächste auf die niederländische Nationalmannschaft. Hier konnten sie von vier Kämpfen zwei gewinnen, verloren aber die anderen beiden, sodass ein Unentschieden zustande kam. Marina Bruchmann startete im Entscheidungskampf, den sie allerdings gegen eine starke Niederländerin knapp verlor. Somit zog das Team der Deutschen in den Kampf um den dritten Platz ein, den sie gegen die Belgierinnen gewinnen konnten und sich so einen hervorragenden dritten Platz sicherten. Auch das deutsche Männerteam setzte sich gegen viele starke Konkurrenten durch erkämpfte sich ebenfalls eine Bronzemedaille.

Bei den Einzelkämpfen, die am Sonntag stattfanden, gewann Marina ihren ersten Kampf mit 5 Punkten Vorsprung, einem sogenannten technischen Knock Out, gegen eine Starterin der Ukraine. Auch eine niederländische Teilnehmerin konnten sie mit 2 Punkten Abstand besiegen. Im Finalkampf konnte sie sich zunächst gut behaupten und ging in Führung, jedoch konnte ihre starke ukrainische Gegnerin zunächst aufholen und dann den Kampf nach Punkten für sich entscheiden, sodass Marina den zweiten Rang belegte.

Am Sonntagabend waren alle Beteiligten zu einem von der IBF Ungarn ausgerichteten Gala-Abend eingeladen, um die erfolgreichen Turniertage gebührend mit einem Buffet, Tanz und Musik abzurunden.

Die Sportler des JCAH nahmen neben den zahlreichen Medaillen auch eine Menge Erfahrung und viele neue Eindrücke von diesem gelungenen Turnier mit nach Hause. www.JCAH.de

Paula Lenz holte mit der Niedersachsenauswahl Gold
Am Wochenende traf sich die deutsche Trampolin-Elite in Worms, um die neuen Deutschen Mannschaftsmeister zu ermitteln. Nicht nur die besten Vereinsmannschaften waren am Start, sondern auch die Landesturnverbände schickten ihre Landesauswahl in den einzelnen Wettkampfklassen, des LTV Pokals, ins Rennen.
In der jüngsten Wettkampfklasse (9 – 11 Jahre) hatte es Paula Lenz, von der Trampolinkooperation Oldenburg Land (Hundsmühler TV / Wardenburger TV), vor zwei Wochen, in die Landesauswahl geschafft. Und nun war sie mit ihrer Mannschaft (Nikola Volska / TGJ Salzgitter, Hannah Ronsiek-Niederbröcker / SC Melle und Vanessa Langner / TSV Ganderkesee) in Worms, um sich mit den Besten aus den anderen Turnverbänden zu messen.
Schon beim Einturnen, auf dem Wettkampftrampolin, schien der Traum vom Treppchenplatz sich in Luft aufzulösen. Paula landete auf dem Rahmenpolster und knickte mit einem Fuß weg. Doch durch eine schnelle und intensive Behandlung war sie zum Wettkampfbeginn wieder fit.
Den Vorkampf, bestehend aus der Pflicht- und Kürübung, meisterten die Vier hervorragend und erreichten souverän als Erstplatzierte das Finale.
Im Trampolinturnen starten alle Finalisten ohne Vorkampfpunkte, also wer im Finale die höchste Punktzahl erzielt, hat gewonnen. Nun entscheidet der Trainer, ob die Athleten eher eine Kür mit schwierigen Elementen turnen oder eine etwas leichtere Übung mit hohen Haltungsnoten oder eine Mischung aus beidem. Und was entscheidet die Konkurrenz?
Hoch konzentriert betreten die Finalisten die Wettkampfhalle. Die Anspannung überträgt sich schlagartig aufs fachkundige Publikum. Die einzelnen Aktiven werden als Mannschaft vorgestellt, turnen nochmals kurz ein bis zwei Sprungverbindungen auf den Geräten und dann beginnt das Finale. Ein Fehler, eine Überkorrektur und das war’s. Jetzt muss alles klappen – das ist Adrenalin pur. Und tatsächlich, das „Dream Team“ aus Niedersachsen gewinnt Gold. Weitere Infos über Trampolin für Kids, Jugendliche und Wettkampftraining finden Sie unter www.trampolinkooperation.de – INFOS unter 0151 - 184 184 44


 

Bild: Trampolin-Niedersachsenauswahl
v.l.n.r. Hannah Ronsiek-Niederbröcker (SC Melle), Nikola Volska (TGJ Salzgitter), Vanessa Langner (TSV Ganderkesee), Paula Lenz (HundsmühlerTV/Wardenburger TV)
Im Hintergrund Landestrainer: Pavlo Kirchner

Die im Turnbezirk Weser-Ems 2017 erfolgreichen Turnerinnen des WTV : (vorne) Line Seehase, (Mitte v.l.) Rieke Alberding und Antonia Obst (hinten v.l.: Jara Brandes und Merle Lankenau. 

Text & Bild: Denise Dittmer | Jasmin Stahmer

Leistungsturnerinnen sichern sich Platz auf dem Treppchen

Die Turnerinnen der Leistungsklasse 3 (LK3) des Wardenburger Turnverein von 1898 e. V. haben zwei erfolgreiche Wettkampfwochenenden hinter sich. Die Hinrunde des Mannschaftswettkampfs im Turnbezirk Weser-Ems fand am 20. August in Borgloh Wellendorf statt und eine Woche später die Rückrunde in Bramsche.  

 

Nachdem sich die Mannschaft in der Hinrunde den 3. Platz von insgesamt 11 Mannschaften erturnte (1. Platz: TuS Blau-Weiß Lohne 1, 2. Platz: SV Hage), konnten sie diesen in der Rückrunde halten und belegten so am Ende den dritten Platz.

In der Hinrunde ging es um die Qualifikation für die Rückrunde. Die vier besten Mannschaften der Hinrunde starteten dann in der Rückrunde in der Leistungsklasse 3, alle anderen turnten die LK3 mit Erleichterungen in den Anforderungen. In den letzten Jahren ist die Mannschaft immer in der LK3 (erleichtert) an den Start gegangen. Über die Qualifikation für die LK3, mit der keiner gerechnet hatte, waren die Turnerinnen und die beiden Trainerinnen Denise Dittmer und Jasmin Stahmer sehr stolz!

Dabei hatten die Turnerinnen viele Verletzte zu beklagen. Marnie Schendel brach sich im letzten Training vor der Hinrunde den Finger. Auch Antonia Obst und Jara Brandes, welche bei der Hinrunde noch erfolgreich turnen konnten, fielen in der Rückrunde aufgrund eines Bänderrisses und einer Bänderdehnung im Fuß aus. In Borgloh unterstützte Antonia Obst die Mannschaft vor allem durch ihre hervorragende Übung am Stufenbarren und einer Wertung von 12,90 Punkten (von 13,70)

Auch Jara Brandes zeigte gute Übungen am Sprung und Boden, wo sie mit einer Wertung von 12,35 Punkten (von 14,60) überzeugte. Die Wertungen setzen sich aus den Schwierigkeiten der Übungen und der Ausführungsnoten zusammen.

Rieke Alberding konnte an ihrem Paradegerät Balken glänzen und erhielt eine Wertung von 12,87 Punkten.

Line Seehase zeigte am Boden eine souveräne Übung und erhielt 12,50 Punkte und damit ihre beste Wertung des Wettkampfes.

Auch Merle Lankenau turnte einen guten Wettkampf und erhielt am Boden mit 12,80 Punkten ihre beste Wertung.

Wegen der vielen Verletzten entschied sich Trainerin Denise Dittmer kurzfristig dazu, die Mannschaft im zweiten Wettkampf zu verstärken. Sie unterstützte die Mannschaft nach einer langen Pause durch ihre Übungen am Balken, Sprung und Boden. Insgesamt sind die Turnerinnen und auch die Trainerinnen mit den Wettkämpfen und den gezeigten Leistungen zufrieden und freuen sich auf die Wettkampfsaison im nächsten Jahr.

Drei neue Kurse in Yoga beim HTV

Im Oktober startet der Hundsmühler TV wieder mit drei neuen Yoga-Kursen unter Leitung von Susanne Osterthum. Beginn ist am 16.10. in der Matthäuskirche Hundsmühlen sowohl von 18:30 - 20 Uhr als auch von 20:30 - 22 Uhr. Der dritte Kurs beginnt ab Dienstag, den 17.10. von 16 - 17:30 Uhr. Dieser Kurs findet jedoch im Haus des SpOrts an der Achternmeerer Straße 16 statt. Die Krankenkassen fördern die Kurse, die jeweils über 9 Termine bis zum 18. bzw. 19.12. laufen. Mitzubringen sind bequeme Kleidung, warme Socken und ein Kissen oder Decken. Anmeldungen sind wegen der begrenzten Platzzahl unbedingt notwendig unter 0441-5050936 oder Online unter www.hundsmuehlertv.de.

 

                          Das Foto zeigt Susanne Osterthum bei einer Übung
 

Malou Krone (vorne knieend) mit ihren Leistungskids, hinten rechts: Meite Lütjelüschen

Qualifizierte Übungsleiter und hochwertige Trampoline

Ein Konzept, das aufgeht: Im Januar 2013 haben die Turnvereine aus  Hundsmühlen und Wardenburg eine Kooperation im Trampolinturnen gegründet. Mit sehr gut ausgebildeten Übungsleitern und neuen Wettkampfgeräten sind die Vereine im Landkreis gut aufgestellt. Seit Anfang September ist dieses Sportangebot nun auch für Jugendliche (ab 16 Jahre) und Erwachsene in Oldenburg zugänglich. Jeweils donnerstags ab 20:30 Uhr kann man in der Sporthalle des Graf Anton Günther Gymnasiums (erreichbar über die Gerichtsstr. (Parkplatz)) „Höhenflüge“ erleben. Geleitet wird die Gruppe von Wolfgang Fabich, der über eine Trainer B und C Lizenz verfügt.
Um diesen hohen Standard an fachlicher Kompetenz auch zukünftig aufrecht zu erhalten, ermöglichen beide Vereine, interessierten Vereinsmitgliedern eine entsprechende Ausbildung.
Erst kürzlich haben Meite Lütjelüschen und Fynn Ole Sauer (beide vom HTV) und Malou Krone (WTV) mit Bestnoten die F-Ausbildung erfolgreich bestanden. Die G- und F-Ausbildung sind beide Voraussetzung für die 1. Lizenzstufe (Trainer C).
Malou Krone, die glücklicherweise in Oldenburg ihr Studium aufnimmt, wird im Oktober auch ihre Ausbildung als Trainer C im Trampolinturnen beginnen.
Weitere Infos über Trampolin für Kids, Jugendliche und Wettkampftraining finden Sie unter www.trampolinkooperation.de oder 01511 84 184 44

                                                     Fynn Ole Sauer

HTV begrüßt Mitglied Nr. 1.111
Der Hundsmühler TV begrüßt das 1.111ste Mitglied ganz herzlich! Das ist Rekord, denn so viele Mitglieder hatte der HTV wohl nie. Der 1. Vorsitzende Wilfried Schnitker überreichte dem neuen HTV'er Kevin Kramer aus diesem Grunde sogar das große und kleine HTV-Handtuch (Foto). Diese wird er auch benötigen, denn er trainiert seit 1. Juni 2017 die neue Basketball-Mannschaft des HTV, die den passenden neuen Namen "Hundsmühler Büffel" tragen wird. Der beruflich als Vertriebsassistent bei einem Telekommunikation beschäftigte Oldenburger zeigte sich beim Empfang in der Geschäftsstelle auch sehr engagiert und motiviert. Dem Hundsmühler Basketball soll ein "frischer Wind" zu "Höhenflügen" verhelfen, denn die braucht man beim Basketball bekanntlich unbedingt

Kooperation zwischen den Sportbünden Delmenhorst und Oldenburg-Land unter Dach und Fach

 

Am Mittwoch, 14.Juni, haben die Vorstände des Stadtsportbundes Delmenhorst und Kreissportbundes Landkreis Oldenburg Ihre erste gemeinsame Sitzung durchgeführt. Im Rahmen dieser Sitzung wurde auch der Kooperationsvertrag unterzeichnet. Hier geht es in erster Linie um die Zusammenarbeit in Handlungsfeldern, die es ermöglichen sollen, die Sportvereine in die Zukunft zu führen. Die zurzeit laufende Ausschreibung für einen Sportwissenschaftler bzw. Sportwissenschaftlerin wird zum Ende diesem Monats abgeschlossen sein; mit der hauptamtlichen Besetzung dieser Stelle sollen die Handlungsfelder "Jugenarbeit im Sport", "Vereinsentwicklung" und "Organisationsentwicklung" konsequent bearbeitet werden.

 

Die Kooperation Delmenhorst/Oldenburg-Land gehört zu den flächenmäßig kleineren in Niedersachsen. Die Vorsitzenden der Sportbünde Holger Fischer und Peter Ache versprechen sich davon allerdings ein effizizientes und leicht abzustimmendes Arbeiten. "Wir sind froh, dass wir nun endlich an die Arbeit gehen können", so beide Vorsitzende einvernehmlich.

Sportlerehrung durch den Landrat am 08.05.17 in Wildeshausen

Schlingentraining

 

Beim Judo-Club beginnen im August neue, 7-wöchige Schlingenkurse.

Schlingentraining ist eine sportliche Trainingsmethode, bei der mit einem Seil- und Schlingensystem und dem eigenen Körpergewicht trainiert wird. Die Kräftigungsübungen beruhen auf dem Prinzip der Instabilität.

Dadurch wird neben der Kräftigung der Muskeln auch die Muskelkoordination gefördert. Trainiert wird in der Diedrich-Dannemann-Str. 25 in Hundsmühle mittwochs ab dem 16.08. ab 20 Uhr und donnerstags ab dem 24.08. ab 18 Uhr. Anmeldungen sind möglich über die Webseite des Vereins www.JCAH.de. Auskunft erteilt der Judo-Club gerne unter 0441-5708994.

Medaillenregen für Kung Fu-Kämpfer des JCAH e.V. bei German Open des IBF

Einen grandiosen Erfolg erzielten die Kung Fu-Teilnehmer des JCAH e.V. beim diesjährigen German Open des IBF am 10.06.2017, das zum ersten Mal mit viel Engagement vom Verein Baumberger Taekwondo Freunde e.V. in Coesfeld ausgerichet wurde.

Allen voran glänzte Marina Bruchmann mit herausragenden Leistungen. Sämtliche zu erreichende Goldmedaillen nahm sie mit nach Hause. Ihr wurden sowohl die Goldmedaille für das Formenlaufen in Normal- und Waffenform als auch die Siegesmedaille im Kampf und die Goldmedaille als beste Technikerin verliehen. Darüber hinaus erkämpfte Marina sich souverän den dieses Jahr zum ersten Mal ausgerufenen Gesamtsieg aller Gewichtsklassen.

Erweitert wurde die Erfolgsserie von Max Fesenko, der sich die Silbermedaille im Formlaufen und einen guten vierten Patz im Kampf sicherte und durch Bianca Lange, die die Bronzemedaille in der Waffenform erhielt.

Gecoacht wurden die drei vom Bundestrainer und Kung Fu-Meister Richard Hammer und dem Kung Fu-Meister Endrik Kraßtinat. Als Schiedsrichter kam Matthias Bruchmann zum Einsatz.
www.jcah.de

Parkour - Hindernisse effizient überwinden

 

Die Fortbewegungsart Parkour hat sich zu einerTrendsportart entwickelt und begeistert immer mehr Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene. Für die Parkourläufer geht es darum, sich bei ihrer Fortbewegung nicht an der Architektur zu orientieren, sondern sozusagen "geradeaus" zu gehen.

Sich dabei in den Weg stellende Hindernisse werden  durch die Kombination verschiedener Bewegungen so effizient wie möglich überwunden. Der Judo-Club bietet schon seit vielen Jahren Parkour für alle Altersstufen ab 8 Jahren zu unterschiedlichen Uhrzeiten in Wardenburg und in Oldenburg an, sowohl in der Sporthalle als auch draußen. Bisher wurde mittwochs, donnerstags und freitags trainiert. Neu hinzugekommen ist jetzt die Trainingszeit dienstags ab 19 Uhr in der Sporthalle der IGS in Wardenburg. Interessenten können gerne an einem Probetraining teilnehmen. Sämtliche Trainingszeiten und weitere Auskünfte finden sich auf der Webseite des Judo-Clubs www.JCAH.de. Auch telefonisch erteilt der Verein gerne Auskunft unter 0157-71675691.

Zeltlager des HTV zum Ende der Ferien

Das traditionelle Zeltlager des HTV für Kinder von 7 - 13 Jahren findet in diesem Jahr vom 27. bis 30. Juli auf dem Gelände der Grundschule Hundsmühlen statt.

Wie immer gibt es Spiel und Spaß zum Ferienende mit Schwimmen, Nachtwanderung, Basteln, Lagerfeuer, Stockbrot backen, Sport, Spielen und einer fetzigen Disco.

Das Event ist eine Kooperation zwischen HTV, THW und Gemeinde Wardenburg. Es läuft auch über die Ferienpassaktion der Gemeinde. Anmeldeformulare sind über

die Homepage des HTV unter www.hundsmuehlertv.de zu bekommen. Man kann natürlich auch so teilnehmen, aber Voranmeldung ist besser. 

Start und Anmeldung ab 15 Uhr am 27. Juli 2017 bei der Grundschule. 

Vizelandesmeistertitel geht nach Wardenburg

Turnerinnen vom Wardenburger Turnverein waren erfolgreich.

Am vergangenen Sonntag, den 14.05.2017 nahmen drei Turnerinnen des Wardenburger Turnvereins an  den Landesmeisterschaften in Borgloh Wellendorf teil.  Jara Brandes (Jg. 2000), Antonia Obst (Jg. 2003) und Vanessa Pelka (Jg. 2004) . 

Der Wettkampf lief zunächst alle drei Turnerinnen  gut an, denn sie turnten souverän ihre Geräte durch.

Am Barren zeigte Antonia Obst eine sehr leistungsstarke Übung, ebenso am Boden und sammelte dafür gute Wertungspunkte. Am Balken musste sie dann leider einen Sturz hinnehmen.

Jara Brandes hingegen zeigte am Boden ihr ganzes Können und erturnte dort die Bestleistung des gesamten Wettkampfes. Am Barren und Balken turnte Jara ebenfalls sehr gute Übungen und bekam auch dafür  leistungsgerechte Wertungspunkte.

Vanessa Pelka konnte ihre Trainingsleitungen am Barren leider nicht abrufen, holte aber durch gut geturnte Übungen am Balken und Boden wieder auf und belegte Platz 21.

Antonia Obst belegte am Schluss Platz 12 und für Jara Brandes reichte es nach einen nahezu perfekten Wettkampf  zu  Platz  2 unter 26 Teilnehmerinnen und  somit wurde Jara Vizelandesmeisterin, ein toller Erfolg.

Volles Haus beim 1. Seniorennachmittag "Sport & Kultur" des HTV

Am 6. Mai 2017 lud der Hundsmühler TV alle seine Senioren erstmals zu einem neuen Event in das "Haus des SpOrts"ein. Weit über 60 der geladenen Mitglieder im moderaten Alter folgten der Einladung. Und das Resümee viel dann auch prima aus. Erstmalig gab es eine Mischung aus Sport und Kultur. Die Organisatoren um Hartmut Krummacker ließen sich mehrere Highlights einfallen. Umrahmt wurde die zweistündige Veranstaltung durch die Gitarrengruppe Achternmeer, die eindrucksvoll mehrere Kostproben ihres Repertoires vorstellte.

Weiterhin zeigte der japanische Ballettlehrer Ken Ikei des HTV, was seine "Ballettküken" schon so drauf haben und Yoga-Lehrerin Susanne Osterthum aus Hundsmühlen warb für ihren neuen Yoga-Kurs "auf dem Stuhl", der sich insbesondere an die ältere Generation richtet. Der Hundsmühler Buchautor und bekannte Fremdenführer Oldenburgs Helmuth Meinken brachte durch eine kurze Lesung aus einem seiner Werke das interessierte Publikum zum Grausen...

Schließlich konnte die seit 5 Jahren bestehende HTV-Gruppe "Gemeinschaftstanz" um Uschi Kahler mehrere Tänze zu flotten Rhythmen sehr gekonnt darbieten. Vorsitzender des HTV und zugleich Moderator Wilfried Schnitker wurde dann auch von vielen Teilnehmern für diesen tollen Nachmittag kräftig gelobt. Weitere Fotos unter www.hundsmuehlertv.de

Erfolgreiche Teilnahme der Kung-Fu-Gruppe des JCAH e.V. am Tora Shiai

Schon zum 21.ten Mal richtet der Tora e.V. aus Bad Zwischenahn ein traditionell gestaltetes Turnier aus.
Am Sonntag, den 09.04.2017 trafen sich rund 250 Kampfsportler aus verschiedenen Disziplinen (Karate, Teakwondo, Kung-Fu…), um sich in verschiedenen Arten von Kataformen und in der Selbstverteidigung zu messen.
Nach einem spannenden Wettkampftag konnte das Kung-Fu-Team des JCAH unter der Leitung des Meisters Endrik Kraßtinat eine erfolgreiche Bilanz ziehen.
So konnten Lena Schwarzer und Emelie Scheel bei ihrem ersten Turnier nach anfänglicher Nervosität eine tolle Leistung zeigen. Zusammen mit Anna Frei stellten die zwei sich zudem der Herausforderung, zum ersten Mal eine Synchronform zu zeigen und belegten einen guten Platz im vorderen Mittelfeld.
Anna zeigte bei den Einzelformen eine sehr kraftvolle Tigerform und wurde endlich für das harte Training mit dem Erreichen des Bronzeplatzes belohnt.
Die Goldmedaille in dieser Altersgruppe holte sich unser Teilnehmer Roman Lantsev, der nach einer sehr überzeugenden Leistung viel Lob erhielt. Auch er trainiert schon lange in der Kung Fu-Gruppe, lag bei anderen Turnieren oft im Mittelfeld und konnte diesmal endlich das Erlernte abrufen und die Kampfrichter überzeugen.
Lena, Emelie und Roman starteten auch noch in der Waffenform ihrer Altersklasse.
Als weitere Streiterin nahm Bianca Lange in der Seniorenklasse an der Einzel- und der Waffendisziplin teil und konnte sich den Dritten und den Ersten Platz sichern. Zudem erhielt sie mit erreichen der Goldmedaille in der Waffenform auch den Niedersachsenmeistertitel, den sie somit erfolgreich vom letzten Jahr verteidigte.

<< hier geht es zu den Trainingszeiten der Kung Fu-Gruppe >>

Japanischer Aikido-Großmeister zu Gast in Hundsmühlen

Aikido-Lehrgang mit Takeshi Yamshima aus Tokio in Hundsmühlen - Schüler des Aikido-Begründers
30 Anfänger und Fortgeschrittene im Aikido nehmen am Training des 70-Jährigen teil.

Zur Info: Aikido ist eine friedliche Kampfkunst, die ihren Ursprung in Japan hat. Die Budo-Sportart entstand Anfang des 20. Jahrhunderts, ihr Begründer ist Morihei Ueshiba.

Wenn Takeshi Yamashima aus Tokio unterrichtet, knien die Teilnehmer im Kniesitz und bei absoluter Stille folgen sie gespannt seinen Ausführungen. Sämtliche Aikido-Sportler sind in der traditionellen, japanischen Art gekleidet: die Teilnehmer mit Schülergrad im weißen Anzug und Fortgeschrittene mit Lehrergrad tragen zusätzlich einen schwarzen Hosenrock, den Hakama. Selbst die Fortgeschrittenen lauschen andächtig, denn der Großmeister aus Japan kann auch ihnen noch sehr viel Neues vermitteln. Takeshi Yamashima trainiert von Kindesbeinen an Aikido. Er ist einer der letzten lebenden Schüler des bereits verstorbenen Begründers des Aikido, Morihei Ueshiba. Schon seit vielen Jahren unterrichtet Takeshi Yamashima in seiner Aikidoschule in Tokio und zusätzlich reist er seit seiner Pensionierung rund um die Welt, um die Technik und den Geist des Aikido zu vermitteln. Denn Aikido bedeutet wesentlich mehr als nur Hebel- und Wurftechniken. Es ist für viele auch eine Lebensphilosophie, mit der Körper und Seele miteinander in Einklang gebracht werden. Nicht nur für das Ausüben der Kampfkunst, sondern auch für das tägliche Leben wird geübt, Kraft nicht mit Kraft zu begegnen, sondern die Energie eines Angriffes umzulenken und mit dem Angreifer in Harmonie zu enden.
Während des Lehrgangs demonstriert Yamashima zahlreiche Übungen der Budo-Sportart, die von Wurf- und Haltetechniken geprägt ist. Seine Schüler machen es im anschließend nach. Dabei sind teilweise spektakuläre Übungen zu sehen. Um einem Hebel auszuweichen und von der umgeleiteten Energie des Angriffs angetrieben, fliegen insbesondere die Fortgeschrittenen immer wieder in saltoähnlichen Bewegungen durch die Luft. Verletzungen sind im Aikido aber eine Seltenheit, da die Fallschule im Aikido immer wieder geübt und weiter perfektioniert wird. Ausrichter des Lehrgangs am 09. März 2017 war die Aikido-Abteilung des Judo-Club Achternmeer-Hundsmühlen unter Leitung des Schwarzgurtträgers Günter Schröder. Auch er trainiert bereits seit mehr als 30 Jahren Aikido und ist von dem Unterrichtsstil des japanischen Großmeisters begeistert. Und ganz besonders freut er sich, dass Yamashima im Sommer diesen Jahres noch einmal für fünf Tage vom 30.06. bis 04.07.2017 zu Gast in seinem Verein sein wird. ."Alle Vereine oder Sportler, die sich für Aikido interessieren, sind herzlich dazu eingeladen", sagt Günter Schröder.

www.jcah.de
 

Sanftes Rückentraining - Kurs nach Ostern

Nach Ostern beginnt beim Judo-Club der 8-wöchige Kurs "sanftes Rückentraining". Dieses Angebot richtet sich gezielt an Menschen mit Rückenschmerzen.
Die Muskeln, Bänder, Gewebe und Gelenke erhalten die volle Aufmerksamkeit durch Mobilisation, funktionelles Training und durch den Aufbau der Muskeln, die bei uns Rückenschmerzen bereiten. Es werden die Rücken-, Schulter-, Bauch-, Rumpf- und Nackenmuskulatur gestärkt. Darüber hinaus wird Rückenschmerzen durch Dehnen der Muskeln und durch Entspannungsübungen vorgebeugt. Denn das Wichtigste bei Rückenschmerzen ist, wieder in die Bewegung zu kommen und dann die Muskeln zu stärken!
Der 8-wöchige Kurs beginnt am Dienstag, den 18.04.2017 um 16.00 Uhr in der Diedrich-Dannemann-Str. 25 in Hundsmühlen.
Anmeldungen sind möglich über die Webseite des Vereins www.JCAH.de. Auskunft erteilt der Verein gerne unter 0441-578994.

HTV stellt Weichen für eine gute Zukunft

Bürgermeisterin Noske lobt die Strukturen und die Aktivitäten des wachsenden HTV

 

„Der HTV muss auf neue Herausforderungen reagieren“, so konnte der 1. Vorsitzende Wilfried Schnitker in seiner Begrüßungsrede am letzten Samstag die Delegiertenversammlung des HTV einleiten und auf die erste Beitragserhöhung seit 20 Jahren einstimmen. Durch eine verbesserte Einnahmesituation wird es für den HTV möglich sein, auch in Zukunft mit guten Sportangeboten die Hundsmühler Bürger zu sportlichen Aktivitäten im HTV zu „verführen“.

 

Im Laufe des letzten Jahres haben sich neue Chancen für den Hundsmühler TV ergeben. Durch die Übernahme des Hundsmühler Dorfgemeinschaftshauses hat der HTV große Chancen, sein Sportangebot zu erweitern und zu verbessern. Dazu sind Umbaumaßnahmen im Umkleide- und Sanitärbereich erforderlich, deren Planungen bereits angelaufen sind. Durch Zuschüsse von Gemeinde, Landkreis und Landes-Sportbund sind für den Verein die finanziellen Risiken überschaubar. Schon in den ersten Monaten hat der HTV mit einigen neuen Angeboten das Haus des SpOrts mit Leben erfüllt.

Schnitker machte aber deutlich, dass der gesamte Prozess noch an Fahrt gewinnen wird. Eine wichtige Rolle hat dabei das „Zukunftsforum“ gespielt, welches seit Oktober zweimal zusammentrat. In kleinen Zirkeln wurden in vier Schwerpunkten diverse Ideen entwickelt, die nun entschieden und abgearbeitet werden müssen.

 

Um auch in Zukunft erfolgreich zu sein, muss der HTV sein Sportangebot immer wieder erweitern und verbessern. Dazu gehören u.a. Investitionen in die Sportstätten, vor allem im „Haus des SpOrts“, Anschaffung neuer Sportgeräte und gute (und auch angemessen bezahlte) Übungsleiter. Dafür werden die Finanzmittel bei den bisher (und seit exakt 20 Jahren) erhobenen Vereinsbeiträgen nicht reichen. Deshalb folgte die Versammlung dem Vorschlag des Vorstandes, die Beiträge maßvoll zu erhöhen. Ab dem 1. Juli 2017 zahlen Kinder/Jugendliche monatlich 7 €, Erwachsene 11 € und Familien 23 €. „Damit ist es immer noch ausgesprochen günstig, im HTV Sport zu treiben“, so Schnitker zum Abschluss.

Power-Pump - neue Kurse nach Ostern in Wardenburg und Hundsmühlen Fit werden und bleiben mit Power-Pump!

Power-Pump ist ein intensives und schweißtreibendes, aber nicht überforderndes Kraft- und Ausdauertraining mit vielen unterschiedlichen Handgeräten. Gerne wird auch zwischendurch mit dem eigenen Körpergewicht trainiert. Die jeweils 8-wöchigen Kurse beginnen in der Woche nach Ostern, und zwar am Montag, den 24.04.2017 ab 19 Uhr in der Diedrich-Dannemann-Str. 25 in Hundsmühlen und ab Dienstag, den

25.05.2017 ab 18 Uhr im Fitnessraum der IGS in Wardenburg. Anmeldungen sind möglich auf der Webseite des Judo-Clubs www.JCAH.de. Auskunft erteilt der Verein gerne unter 0441-5708994.

 

Eine coole Power-Luftmatratze" im XXL-Format:

 

 

AirTrack-Bahn kommt 1,5 Jahre früher, Dank einer Spende der Landessparkasse zu Oldenburg und Fördergelder vom Niedersächsischen Turnerbund

 

Der Turnkreis Oldenburg - Land hat eine AirTrack-Bahn als Trainingsgerät für seine Vereine angeschafft.

Eigentlich war die Anschaffung einer AirTrack-Bahn im Turnkreis Oldenburg-Land für 2018 / 2019 geplant –

doch dank einer 3.000-Euro-Spende der Landessparkasse zu Oldenburg,

konnte der Turnkreis die 6.000 Euro für die AirTrack-Bahn mit Zubehör nun schon eineinhalb Jahre früher ausgeben.

 

Die Vorsitzende Monika Schmicke und die stellvertretend Vorsitzende für Finanzen, Linda Martens bedankt sich bei Sebastian Merz dem Filialleiter der Landessparkasse zu Oldenburg in Großenkneten und Ahlhorn, bei der Übergabe der AirTrack-Bahn am Samstag in Großenkneten.

Dank der Spende der LZO und Fördergelder vom Niedersächsischen Turnerbund sind wir froh,

die AirTrack-Bahn unentgeltlich für unsere Vereine zur Verfügung zu stellen, so Holger Kreye vom Turnkreis.

Die Einweisung in die AirTrack-Bahn erfolgt durch Sonja Müller von Turnkreis Oldenburg Land,

im Rahmen der jährlich durchgeführten Übungsleiterassistentenausbildung in Großenkneten.

 

Ein AirTrack ist ein großes Luftkissen und hat auf den ersten Blick Ähnlichkeit mit einer riesigen Luftmatratze.

Aufgepustet lädt die luftgefüllte Bahn erst einmal zum Darauf-Rum-Hüpfen und -springen ein.

Auf den zweiten Blick entwickelt sich der AirTrack zu einem tollen Gerät, nicht nur für Kunstturnen geeignet, sondern super einsetzbar im Breiten-und im Gesundheitssport, für Kinder,Jugendliche und Ältere bis hin zum Seniorenalter. Durch die elastische Oberfläche ist die Verletzungsgefahr auf der langen Matte sehr gering. Im Gegensatz zur klassischen Bodenläufermatte ist der AirTrack ein weiches und federndes großes Kissen.

Ohne großes Risiko können neue Sprünge eingeübt, aber auch anspruchsvolle Techniken erlernt werden.

Im Seniorensport eignet sich der AirTrack ganz besonders für Balance- und Koordinations-Übungen und dient deshalb sehr besonders zur Sturzprophylaxe.

 

Die Einsatzfähigkeiten des AirTracks sind vielfältig.

Am Dienstag, den 25.04.2017 beginnt um 11 Uhr beim Judo-Club in der Diedrich-Dannemann-Str. 25 in Hundsmühlen ein 8-wöchiger Einsteigerkurs im Nordic Walking. Da es sich hierbei um einen zertifizierten Präventionskurs handelt, zahlen die Krankenkassen bei regelmäßiger Teilnahme einen Zuschuss von bis zu 100%. Der Judo-Club empfiehlt, den jeweiligen Zuschuss bei der eigenen Krankenkasse zu erfragen. Geleitet wird das Training von der Ergotherapeutin Maren Buschmann. Online-Anmeldungen sind möglich unter www.jcah.de. Auskunft erteilt der Judo-Club gerne unter 0441-5708994.

 

Turnkreismeisterschaften Tanzen in Wilde[...]
Microsoft Word-Dokument [13.6 KB]

Fortbildungen beim Turnkreis Oldenburg - Land

Dancenight

Am 18. Nov. 2016 hatte der Turnkreis zu einer  „Dancenight“ in die Räumlichkeiten der TSG Hatten / Spiegelsaal eingeladen. Viele tanzinteressierte Übungsleiter aus dem Turnkreis und der näheren Umgebung waren dieser Einladung gefolgt und hatten an diesem Abend sichtlich viel Spaß. Auch das Referententeam Sonja Müller, Tatjana Kaspers und Sarina Kramp waren begeistert. 

----------------------------------------------------------------------

Klettern

Hoch hinaus ging es am 27. Nov. 2016  für die Teilnehmer eines Kletter-Lehrganges des Turnkreises in Hundsmühlen. Die Jugendwarte Veronika Gerbersdorf & Vivien Pauli hatten zu dieser Veranstaltung mit Unterstützung von Sonja Müller eingeladen.

Klettern und Bouldern und jede Menge Spaß dabei (mit Einweisung und Sicherheitsbelehrung, Tipps und Tricks) Die Teilnehmer kamen voll auf ihre Kosten.

 

Linda Martens

Turnkreis Oldenburg-Land

33. Auflage des Tischtennis-Turniers beim Hundsmühler TV
Wie in jedem Jahr bietet sich am kommenden Wochenende den Tischtennis-Spielern die Möglichkeit, vor dem Rückrundenstart ihre Form beim Turnier des Hundsmühler TV zu testen. Zur 33. Auflage des internationalen Turniers erwartet der HTV wieder mehr als 400 nationale und internationale Teilnehmer, die in der Halle am Querkanal an 27 Tischen in diversen Konkurrenzen um Geld- und Sachpreise kämpfen. Die komplette Turnierabwicklung wird wieder elektronisch erfolgen. Die Spielergebnisse fließen dabei in den jeweiligen TTR-Wert der Spielerinnen und Spieler mit ein.
Wie in den vergangenen Jahren, wird auch bei diesem Turnier der neue Plastikball den traditionellen Zelluloidball ersetzen. Der neue Plastikball soll nach und nach die Zelluloidbälle im Tischtennissport verdrängen. Bei internationalen Wettbewerben ist er bereits vorgeschrieben. Das Hundsmühler Tischtennis-Turnier bietet somit eine gute Gelegenheit die neuen Bälle zu testen.
Die Klasseneinteilung erfolgt dieses Jahr ebenfalls wieder nach den aktuellen QTTR-Werten der Teilnehmer. Am Sonnabend, 07. Januar 2017, eröffnen die Spielklassen Herren E und Herren D das Turnier um 9:30 Uhr. Die Herren C Klasse startet um 12:30 Uhr ins Turnier. Nachmittags startet die Damenklassen C um 15 Uhr. Die Herren B Klasse rundet um 15:30 Uhr den ersten Turniertag ab.
Der Sonntag, 08. Januar 2017, steht dann ganz im Zeichen des Nachwuchses. Die Klassen Schüler A, B und C beginnen den zweiten Turniertag um 9 Uhr. Es folgen die Schülerinnen A, B und C sowie die Mädchen um 10 Uhr. Weiter geht es mit der Jungen-Konkurrenz um 11 Uhr. Den Schlusspunkt setzen die offene Klasse S/A um 14 Uhr und die in Gruppenspielen ausgetragene Mixed-Konkurrenz um 15 Uhr.
Speisen und Getränke werden zu soliden Preisen angeboten, sodass für das leibliche Wohl der Teilnehmer gesorgt ist. Wie in jedem Jahr wird das Turnier komplett von Mitgliedern der Hundsmühler Tischtennisabteilung organisiert.
Meldungen können bis Freitag, 06. Januar 2017, um 19:30 Uhr telefonisch bei Carmen Jeddeloh unter 04407/1492, per Fax: 03221 / 2339537 oder per Email an turnier@tischtennis-htv.de abgegeben werden.
Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.tischtennis-htv.de.

v.l. Ruth Spelmeyer, Janina Hinrichs (Moderatorin), Heike Drechsler, Felix Klemme, Holger Vosgerau (BARMER GEK), Andrea Klose (BARMER GEK)

 

Sanfter Gruppenzwang mit dem Firmensport-Wettbewerb der BARMER GEK

 

2016 fand der Firmensport-Wettbewerb zum sechsten Mal statt.

Dabei wurden im Wettbewerb seit 2011 mehr als 2.000 Sportabzeichen abgelegt. Ob der Chef mit dem Azubi, der Steuerberater, die Krankenschwester oder die Software-Programmiererin, alle sind gleichermaßen bei „Null“ gestartet und auf den Sportplatz gegangen. Dort haben sie sich die Disziplinen erklären lassen und dann Vollzug geübt.

 

Der Firmensport-Wettbewerb ist eine originelle Idee der BARMER GEK, bei der es nicht allein um den persönlichen Triumph über den inneren Schweinehund geht, sondern darum, gemeinschaftliche Erfolgserlebnisse zu erfahren. Der Wettbewerb ist in 5 Firmen-Kategorien aufgeteilt um einen fairen Wettbewerb sicherzustellen:  Firmen bis 10, bis 20, bis 50, bis zu 100 und über 100 Mitarbeitern.

 

Grundsätzlich gewinnt jeder bei diesem Wettbewerb, denn sportlich motivierte Mitarbeiter/Innen sind gesund, haben Teamgeist und sind weniger krank. Unternehmen, denen es gelingt die meisten Sportabzeichen einzusammeln – immer ins Verhältnis gesetzt zur Größe ihrer Belegschaft – dürfen sich über einen Siegerpokal freuen. Außerdem erhalten die Siegerfirmen eine exklusive Firmenfitness-Aktion. Die Firmen, die den ersten Platz in diesem Jahr errungen haben, dürfen sich auf ein exklusives Boxtraining mit Olympiasieger Torsten May im Februar 2017 freuen.

 

Zum Ende der Saison werden alle teilnehmenden Firmen eingeladen zur großen Abschlussveranstaltung, wie der am 14.11.2016.

 

Special-Guest in diesem Jahr war "Felix Klemme". Er ist Diplom Sportwissenschaftler der Deutschen Sporthochschule Köln. Er ist Spezialist für natürliche Gewichtsreduktion und bekannt aus der TV Dokumentation "Extrem schwer-Mein Weg in ein neues Leben". Felix trainiert das ganze Jahr über draußen in der Natur. 2015 wurde er beim NEOS Award zum "Personal Trainer des Jahres" gekürt. Er hat in seinem 60-minütigen Programm „Gesundheit ganz einfach“ das Publikum begeistert und in seinen Bann gezogen. Grundsätzlich soll man einen Gedanken am Tag „Neu“ denken, positiv und glücklich durchs Leben ziehen - am besten viel draußen an der frischen Luft. Stress möglichst aus dem Leben verbannen - alles andere kommt dann von ganz alleine. Die wichtigste Kernaussage Klemmes ist: „leb jetzt, vergrab deine Gedanken nicht zu sehr in der Vergangenheit oder die Zukunft nach – lebe jetzt. Sein Vortrag hat zum Nachdenken angeregt.  

 

In der vollbesetzten Kulturetage fühlten sich die Gäste sehr wohl. Ein kurzweiliger Abend mit Siegerehrungen, einer Show-Einlage des neuen Programms der Stage Akademie Oldenburg, einer aktiven Pause mit Olympiateilnehmerin Ruth Spelmeyer und ein Kurzbesuch mit Heike Drechsler standen auf dem Programm.

 

Und das sind die glücklichen Gewinnerfirmen:

 

Kategorie

Platz

Firma

Gewinne

Firmen bis 10 Mitarbeiter

1

TUI-Reisebüro Delmenhorst

Box-Training Torsten May

2

Hallenbad Wardenburg

Zumba-Training

3

B+W IT DatenService GbR

Sportbeutel

Firmen bis 20 Mitarbeiter

1

Steuerberater Heiko Mönning

Box-Training Torsten May

2

Bin Soft GmbH

Zumba-Training

3

Praxisgemeinschaft Wardenburg

Bücher Matthias Herzog

Firmen bis 50 Mitarbeiter

1

PRULL-Druck GmbH & Co. KG

Box-Training Torsten May

2

GovConnect GmbH

Speerwurf mit Heiner Möller

3

Kreislandvolkverband Steuerberatungsgesellschaft u.  Landwirtschaftliche Buchstelle

Trinkuhren

Firmen bis 100 Mitarbeiter

1

Bäckerei Schultze-Mühlenfeld

Box-Training Torsten May

2

Mutter-Vater-Kind-Klinik GmbH & Co. KG

Zumba-Training

3

TARGIS GmbH

Müsli-Frühstück

Firmen über 100 Mitarbeiter

1

Metall- und Elementbau

HASKAMP GmbH & Co. KG

Box-Training Torsten May

2

KDO Oldenburg

Zumba-Training

3

Volksbank Ganderkesee-Hude eG

Sportbeutel

 

Es war ein fulminanter Abschlussabend, der dann doch mit ein bisschen Wehmut zu Ende ging, denn der Firmensport-Wettbewerb macht im nächsten Jahr Pause. Aufgrund von Umstrukturierungen der Kasse und Fusion mit der Deutschen BKK wird der Wettbewerb 2017 ausgesetzt. Ein trauriges Raunen ging durch den Saal, als Holger Vosgerau, Regionalgeschäftsführer der BARMER GEK, diese Worte sprach.

 

Die BARMER GEK empfiehlt: „Machen Sie weiter!

Bleiben Sie am Ball und legen weiterhin das Sportabzeichen ab, es ist ein Fitness-Orden, den man nur durch eigenes Engagement und Ehrgeiz erreichen kann. Bleiben Sie gesund und fit.“

Siegerfoto mit allen Gewinnerfirmen der Plätze 1 bis 3 in allen 5 Kategorien.

Bewegung, Spiel und Sport in Sandkrug

Ehrung beim Kaffeenachmittag der Sportfreunde Littel-Charlottendorf-West

Gleich zweimal hat die Oberturnwartin und 1. Vorsitzende des Turnkreises Oldenburg-Land, Monika Schmincke, die Ehrennadel des NTB an verdiente Übungsleiter der SF Littel-Charlottendorf-West verliehen.

Zum einen an Bernhardine Grotelüschen, die seit 45 Jahren mehrere Gymnastikgruppen im Verein leitet und an die stellvertr. Vorsitzende und Übungsleiterin der Kinderturngruppen, Nadine Gramberg, die seit 10 Jahren für den Turnkreis Oldenburg-Land als Fachwartin für das Eltern-Kind- und Kleinkinderturnen Fortbildungen organisiert und größtenteils sogar selber leitet.    

Jubiläum beim Turnkreis Oldenburg- Land

 

Der Turnkreis Oldenburg-Land in Kooperation mit dem Turnkreis Delmenhorst-Stadt bildet seit über 40 Jahren ohne Unterbrechung Übungsleiterassistenten aus.

Ein ganz besonderes Jubiläum feierte dieses Jahr unsere stellv. Vors. Aus- und Weiterbildung Sonja Müller geb. Bädeker. Zum 30zigsten Mal bildete sie in diesem Jahr junge Turner zu Übungsleiterassistenten aus.

Sonja ist im Harpstedter Turner Bund „groß“ geworden und hat dort schon früh angefangen in den Turnstunden zu helfen. Ihre eigene „Vorturnerschulung“ absolvierte sie 1979/80 bei ihrem Vorgänger Manfred Perwas, der die Turnschule 10 Jahre von 1977-86 leitete.

Aus dem  Hobby wurde dann eine Berufung, Sonja wurde Gymnastiklehrerin und später zusätzlich Physiotherapeutin.

1987 wurde sie im Turnkreis Oldenburg-Land / Delmenhorst als Lehrwartin in den Vorstand gewählt. Außerdem arbeitete sie haupt- und ehrenamtlich in verschiedenen Sportvereinen.

Im Oktober 1987 hat sie dann zum ersten Mal die Kreisturnschule in Wildeshausen geleitet.

Mit Hilfe des Vorstandes, der Fachwarte, der männlichen Lehrgangsleitung und vielen tollen Referenten wurden so seit 1987 insgesamt 787 Übungsleiterassistenten, davon 130 männliche und 657 weibliche ausgebildet.

Der Turnkreis Oldenburg-Land bedankt sich an dieser Stelle bei Sonja Müller recht herzlich   für so viel Einsatz. 

Sonja wiederum schickt ein Dankeschön an alle Referenten und Mitarbeiter von denen sie in all den Jahren unterstützt wurde. Ein ganz besonderer Dank geht an die männlichen Lehrgangsleiter Timm Menkens, Oliver Schreiber und Thorsten Yversen.

Das viele der Turnschüler später Übungsleiter / Trainer geworden sind und in den Vereinen großartiges leisten, darüber freut sich Sonja Müller natürlich besonders.

 

Am 6.10.2016 wurde die diesjährige Ausbildungsreihe zum Übungsleiterassistenten in Wildeshausen erfolgreich abgeschlossen. Themen des letzten Teiles waren Kennenlernen und Turnen auf dem Airtrack, Helfen und Sichern am Sprung und am Reck.

Die  erste Vorsitzende und Oberturnwartin Monika Schmincke , die selber auch viele Einsätze als Referentin der KTS hatte, bedankte sich für die langjährige Tätigkeit im Turnkreis und gratulierte Sonja  recht herzlich zur 30zigsten Ausbildung.

REHA nach Krebserkrankung

Ab November startet der Wardenburger TV ein neues Reha-Sport-Angebot mit dem Titel „Sport nach Krebserkrankungen“. Sport und Bewegung gelten als wichtiger therapeutischer Baustein in der Nachsorge bei Krebserkrankungen. Freude, soziale Kontakte und das positive Erleben von Bewegung spielten dabei eine zentrale Rolle. Durch die frühzeitige Bewegung soll die körperliche Leistungsfähigkeit erhalten bleiben und die Nebenwirkungen der medizinischen Therapien begrenzt werden.

Die Kurse leitet die Übungsleiterin Hildburg Schaller. Sie finden immer montags in der Zeit von 10:00 bis 11:00 Uhr im Fitnessraum der IGS (ehemals Everkamp-Halle) statt. Bei der Übungsleiterin gibt es außerdem nähere Informationen zum Inhalt und Eignung der Kurse unter Telefon04407/1075. Anmeldungen sind auch über die Geschäftsstelle des Wardenburger TV unter Telefon04407/6133 möglich. Die Kosten können von der Krankenkasse übernommen werden.

Hildburg Schaller leitet beim WTV ebenfalls die Gruppe "Fitness bis ins hohe Alter", welcher auch im Fitnessraum der IGS, immer mittwochs von 16:00 - 17:00 Uhr stattfindet. Auch hier freut sich Hildburg immer über neue Gesichter.

Denis Dittmer bietet Jumping-Fitness-Training an.

Jumping-Fitness: Quereinstieg möglich

Hüpfend Kalorienverbrennen - so funktioniert der neue Trendsport!

 

Jumping Fitness verkörpert Spaß, Power und effektives Training.

Dieses dynamische Fitnesstraining wird auf speziell entwickelten Trampolinen zu motivierender Musik durchgeführt. Für das Training nutzt du traditionelle Aerobic-Schritte. Durch die Federung des Trampolins sind die Bewegungen jedoch besonders gelenkschonend.

Zudem verbessert das Training deine Ausdauer und deine Körperkoordinationen.

 

Das Training beschränkt sich auf die Fläche des Trampolins, das ausschließlich dir zur Verfügung steht. Hier liegt der Unterschied und (mitunter) auch der Vorteil zu manch anderen Aerobic-Kursen.

Das Jumping-Fitness-Training wurde so konzipiert, dass wirklich jeder auf seine Kosten kommt.

Effektive Fettverbrennung, eine Stärkung des gesamten Körpers sowie die Formung einzelner Körperpartien sind weitere positive Effekte des Trainings.

Zusätzlich widmet sich ein wesentlicher Teil der körperlichen Balance, die durch das flexible Trampolin gefordert und gestärkt wird. Dieses spezielle Balancetraining festigt vor allem die tiefliegende Rückenmuskulatur, die in der Regel nur schwer trainiert werden kann.

 

Das Training wird auf einfachen Sprüngen aufgebaut und bietet so auch Anfängern ein erfüllendes und mitreißendes Training. Jumping-Fitness hat nichts mit einer komplizierten Choreografie zu tun, so dass auch ein Quereinstieg in unseren Kurs jederzeit möglich ist.

 

Das Training findet immer freitags von 18:00 - 19:00 Uhr in der Turnhalle der Grundschule Wardenburg statt. Da wir nur über eine begrenzte Anzahl von Trampolinen verfügen ist eine Voranmeldung zwingend notwendig. Hierzu bitten wir Kontakt mit unserer Übungsleiterin Denise Dittmer über denisedittmer@aol.com aufzunehmen.

LzO fördert Sportabzeichen

Jörg Niemann (3 v. r.) übergibt den Scheck, in Höhe von 1000,00 Euro, an den Vorsitzenden des KSB Oldenburg - Land, Peter Ache (Bildmitte)

V. l. n. r. Ingolf Bahr, Beauftragter Sportabzeichen, Jörg Niemann LzO, Peter Ache,

Vorsitzender KSB Oldenburg - Land

Pressemitteilung LzO.pdf
PDF-Dokument [63.8 KB]

Foto 1: v.l.n.r:  Vorne  Jale Aktepe, Paula Lenz, Lea Borchers, Mitte: Meite Lütjelüschen, Fynn Ole Sauer, Amelie Marks und Hinten: Chanice von Garrel, Malou Krone

Erfolgreiche Bezirksmeisterschaften im Trampolinturnen für die Athleten der Trampolinkooperation Oldenburg-Land

 

Am Samstag. den 10. September, machten sich sieben Aktive, der Trampolinkooperation Oldenburg-Land (TK Ol-Land), auf den Weg nach Delmenhorst, zu den Bezirksmeisterschaften. Schon am Vorabend verletzte sich eine favorisierte Turnerin und musste zu Hause bleiben.
Dementsprechend angespannt war auch die Stimmung im Team. Schon das Einturnen verlief nicht optimal. Häufiger als sonst, musste ihr Trainer, Wolfgang Fabich, nachkorrigieren oder Mut zusprechen. So begann die Bezirksmeisterschaft mit dem Rahmenwettkampf um den Bezirkspokal. Als einziger Teilnehmer von der TK Ol-Land, startete hier, der erst sechs Jahre alte Noah König. Zusammengewürfelt mit den weiblichen Aktiven der E-Jugend verpasste er knapp das Treppchen und erreichte den 4. Platz. 

Ganz anders verlief es in der C-Jugend, bei der zehnjährigen Paula Lenz (TK Ol_Land). Sie präsentierte sich schon vor zwei Wochen auf einem Bundeswettkampf und erreichte dort auf Anhieb den 3. Platz. Diesmal startete Paula Lenz im Vorkampf mit einer Pflichtübung (M7), die knapp unter der geforderten Leistung einer Deutschen Meisterschaft (M8) ist.
In der Kür legte sie für die gesamte Konkurrenz die Messlatte noch etwas höher und setzte sich damit an die Spitze. Leider misslang ihr in der Finalkür der zweite Sprung und damit war der Titel verloren. Den Titel holte sich, die ein Jahr ältere, Lilly Zeuschner vom TuS Bloherfelde.      
Auch in der B-Jugend hatte die TK Ol-Land zwei „Eisen im Feuer“, nämlich Meite Lütjelüschen und Amelie Marks. Beide turnten eine saubere Pflichtübung. In der Vorkampfkür ereilte Amelie das gleiche Schicksal, wie Paula und damit war das Finale in unerreichbare Ferne gerückt. Meite profitierte von ihrer hohen Schwierig-keit und dem eisernen Willen, in Finale zu kommen. In der Finalkür gab sie dann nochmal alles und wurde mit dem 2. Platz belohnt. Bezirksmeister wurde Maximilian Schallschmidt vom GVO Oldenburg.
Ein Trampolinkrimi bahnte sich in der A-Jugend an. Gleich mit drei Athleten von der TK Ol-Land, Chanice von Garrel, Malou Krone und Fynn Ole Sauer, am Start begann das Ringen um den Meistertitel.
Im Vorkampf schied Fynn Ole schon frühzeitig aus, durch eine Landung auf der Sicherheitsmatte. Malou legte einen tadellosen Vorkampf hin und führte das Finalfeld an, gefolgt von Chanice, die die Konkurrenz auf die hinteren Plätze verwies. Ihre Fina kür katapultierte Chanice vorerst an die Spitze, aber Malou (als Erstplazierte im Vorkampf) turnte, wie im Trampolinturnen üblich ist, als Letzte. Sie begann mit einem Doppelsalto vorwärts mit halber Schraube, gefolgt von einem gestreckten Salto rückwärts. Durch eine kleine Überkorrektur flog sie im Nachfolgesprung bis an den Rand vom Trampolin und danach auf die Sicherheits- matte. Aus der Traum vom Sieg.
Chanice von Garrel ist nun die neue Bezirksmeisterin. Den 2. Platz erreichte Lena Breuer vom TSV Wallenhorst und die Dritte auf dem Treppchen: Malou Krone.

Die TK Ol-Land ist eine Kooperation des Hundsmühler TV und des Wardenburger TV

 

Ballett beim HTV unter neuer japanischer Leitung

 

Am 31. August gab es beim Hundsmühler TV Tränen und Freude zum gleichen Zeitpunkt. Die Ballettabteilung musste sich leider von der langjährigen Übungsleiterin Conny Lohn verabschieden. Neben dem großen Dank an Conny konnten die beiden Vorsitzenden des HTV Wilfried Schnitker und Hartmut Ritter den Japaner Kenichi Ikei als neuen Trainer aller Ballettgruppen des HTV begrüßen.

Damit war ein lückenloser Übergang geschaffen. „Ken“, so wird der Tänzer kurz genannt, ist 36 Jahre jung und lebt mit seiner 4-köpfigen Familie in Oldenburg seit 2014. Er hat eine 3-jährige Ballettausbildung in Osaka für diverse Tanzrichtungen absolviert, aber auch viele Verpflichtungen als Tänzer in Tokio, Kyoto und Hamburg erhalten. Kenichi Ikei hatte auch in Oldenburg schon etliche Auftritte im Schloss und Schlossgarten.

Nun ist es sein Ziel, die Ballettabteilung des HTV neu zu beleben. Dazu sind Mädchen und Jungen von 3 - 11 Jahren herzlich eingeladen. Das Training dazu findet in 3 Gruppen immer freitags von 14:30 bis 16:45 Uhr statt. Von 15:15 -16:00 Uhr sind die Kinder von 5 - 7 Jahren und von 16:00 - 16:45 Uhr von 7 - 11 Jahren dran. Ab 14:30 Uhr kommen die Ballettküken. Das Trainingsangebot findet im "Ballettsaal" des HTV in der Sporthalle am Querkanal statt. Anmeldungen sind zwar erbeten unter 0441-50 50 936, aber man kann auch zum Schnuppertraining so kommen.

Foto von Sieglinde Krone: vlnr. Hartmut Ritter (2.Vors. HTV), Kenichi Ikei, Conny Lohn mit Dahlie & Handtuch, Wilfried Schnitker (1. Vors. HTV)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kreissportbund Landkreis Oldenburg e.V.